Category Archives: Alle Posts

Fragen Bewerbungsgespräch

Fragen in einem Bewerbungsgespräch:

Es gibt in jedem Bewerbungsgespräch Fragen, die Ihnen immer wieder begegnen. Diese sollten neben Ihrer fachlichen Qualifikation auch Einblick in ihre sozialen Kompetenzen geben. Auch Ihre Zukunftsplanung und Ihre Motivation sind meist Ziele der Fragen in Bewerbungsgesprächen.

Typische Fragen zu den Themen Zukunftsplanung und Motivation, die Sie schlüssig und ehrlich beantworten sollten:

  • Gründe für die Berufswahl
  • Fragen zur beruflichen Zukunft
  • Fragen zur Firma
  • Fragen zur Motivation
  • Gründe, warum gerade Sie eingestellt werden sollten.

Wichtig ist jedoch, dass ein Bewerbungsgespräch nicht ausschließlich daraus besteht, dass der Personalchef Fragen an Sie richtet. Es ist durchaus angebracht, ebenfalls Fragen zu stellen. Oftmals ist dies auch Bestandteil des Gesprächs, aus dem der Personalchef viele Informationen über Ihre Persönlichkeit herauslesen kann.

  • Nicht nach Gehalt oder Vergünstigungen fragen.
  • Thematische Fragen zum Betrieb und Arbeitsbereich stellen.
  • Fragen stellen, die sich aus der Information über das Unternehmen ergeben.
  • Offene Fragen erleichtern den Dialog mit dem Gesprächspartner.


Um sich auf diesen Teil des Bewerbungsgesprächs vorzubereiten, können Sie sich die Fragen vorher genau überlegen und auch notieren. Die besondere Situation eines Bewerbungsgesprächs ist nicht zu unterschätzen und man läuft sehr schnell Gefahr, keine Fragen zu finden. Besonders auf diese Fragen sollten Sie sich vorbereiten.

Bewerbungsgespräch

Das Bewerbungsgespräch:

Wenn Sie zum Bewerbungsgespräch eingeladen werden, haben Sie die erste Hürde bereits genommen. Ihre schriftlichen Unterlagen haben in Ihrem zukünftigen Arbeitgeber das Interesse geweckt, Sie in einem persönlichen Gespräch näher kennenzulernen. Das Bewerbungsgespräch ist daher eine gute Möglichkeit, den positiven Eindruck der Bewerbungsmappe zu verstärken und sich selbst vor dem Gesprächspartner zu vermarkten.

Im Bewerbungsgespräch sollten Sie sich immer vor Augen halten, dass Sie den ersten Eindruck nicht wiederholen können. Die ersten Sekunden entscheiden über Sympathie und Antipathie. Der erste Eindruck wird gebildet durch das Auftreten, die Kleidung und die sogenannte nonverbale Kommunikation.

Wichtige Regel für das erste Gespräch:

  • Kleiden Sie sich geschmackvoll. In salopper Kleidung in einer Bank zu erscheinen ist ebenso unpassend, wie im Anzug mit Krawatte auf einer Baustelle.
  • Blicken Sie Ihrem Gesprächspartner bei der Begrüßung in die Augen.
  • Achten Sie auf Ihre Körperhaltung während des Gehens und Stehens (ein gesenkter Blick verrät Unsicherheit).
  • Der Händedruck darf nicht zu schwach bzw. nicht zu stark ausfallen.
  • Lächeln Sie ihren Gesprächspartner an!
  • Hören Sie aktiv zu!


Beim Bewerbungsgespräch werden die Angaben aus Ihrem Lebenslauf und zu Ihren Qualifikationsnachweisen besprochen. Je ehrlicher daher eine Bewerbung verfasst wurde, umso einfacher ist es, diese Fragen zu beantworten. Zudem werden auch Fragen gestellt, die den Bewerber zu den Themen Teamarbeit, soziale Kompetenz, Arbeitsauffassung und Loyalität prüfen.


Folgende Fragen müssen Sie in einem Bewerbungsgespräch nicht beantworten:

  • Fragen zur Familienplanung
  • Fragen zu Parteizugehörigkeit
  • Fragen zur Gewerkschaftsangehörigkeit
  • Fragen zur Konfession (soweit für den Arbeitsplatz nicht relevant)
  • Fragen zur finanziellen Situation, z. B. nach Vermögen

Folgende Fragen sollten Sie in einem Bewerbungsgespräch beantworten:

  • Fragen zu Haftstrafen
  • Fragen zu Schulden
  • Fragen zu Lücken im Lebenslauf
  • Fragen zu Wettbewerbsverboten
  • Fragen zu Wehr- oder Zivildienst
  • Zeugnisnoten
  • Fragen über eventuelle Lohnpfändungen oder Behinderungen.

Nicht immer sind die Fragen leicht in ihrer Relevanz für den Arbeitsplatz zu erkennen. Es lohnt sich jedoch, sich genau auf diese Fragen vorzubereiten. Dazu gehört auch, sich vor einem Spiegel selbst zu beobachten und an der Körperhaltung und der Körpersprache zu arbeiten. Bei großer Unsicherheit kann man ein Bewerbungsgespräch auch als Rollenspiel üben.

Lebenslauf

Der Lebenslauf (ausführlich oder tabellarisch):

Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird der Lebenslauf generell in einer tabellarischen Form ausgearbeitet, ein ausführlicher Lebenslauf wird von Unternehmen heute selten erwartet. Die Flut der Bewerbungen lässt es in den meisten Fällen nicht zu, dass Personalchefs sich mit langen Texten auseinandersetzen. Die Informationen im Lebenslauf müssen auf den ersten Blick ersichtlich und gut nachvollziehbar sein.

Der tabellarische Lebenslauf besteht aus folgenden Themen:

  • Persönliche Angaben
  • Schulische und berufliche Ausbildung
  • Berufliche Praxis, vorherige Arbeitgeber
  • Qualifikationen
  • Datum und Unterschrift

Daten, die im Themenbereich „persönliche Angaben“ in jedem Fall enthalten sein müssen:

  • Name
  • Anschrift
  • Telefon, eventuell eMail-Adresse
  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • Familienstand
  • Anzahl der Kinder (falls vorhanden)


Optional können folgende Angaben im Lebenslauf aufgeführt werden:

  • Staatsangehörigkeit (bei ausländischen Bewerbern sinnvoll)
  • Konfession (abhängig vom Unternehmen)
  • Name der Eltern
  • Anzahl der Geschwister (vor allem bei Bewerbungen im sozialen Bereich)

Bei der Angabe von Berufsausbildung und beruflichem Werdegang gelten folgende Regeln:

  1. Die Angaben sind in chronologischer Reihenfolge anzugeben.
  2. Beginn und Ende sind zumindest im Format mm/jjjj anzugeben.
  3. Der Name und Ort der Ausbildungsstätte bzw. des Unternehmens sind anzugeben.
  4. Die genaue Berufsbezeichnung ist entsprechend des jeweiligen Vertrags aufzuführen.

Da vor allem die Angaben über die berufliche Laufbahn wichtige Hinweise auf die Qualifikation eines Bewerbers liefern, können Sie hier in Stichpunkten charakteristische Tätigkeiten anführen. Vor allem, wenn Ihnen in der Vergangenheit Aufgaben übertragen wurden, die über die eigentliche Stellenbeschreibung hinausgingen, ist diese Angabe besonders wichtig.

Für die Angabe von Weiterbildungen und zusätzlichen Qualifikationen gilt:

  • Unterscheidung zwischen privaten und betrieblichen Weiterbildungen genau angeben;
  • Hinweis, welcher Abschluss erreicht wurde und ob ein Zertifikat ausgestellt wurde;
  • Belegbarkeit.

Sie müssen alle Weiterbildungen genau belegen können. Ein Sprachkurs am PC für eine Urlaubsreise ist keine fremdsprachliche Weiterbildung und sollte gegebenenfalls als „Grundkenntnisse“ angegeben werden.

Schlussendlich endet der tabellarische Lebenslauf mit dem aktuellen Datum (identisch mit dem Datum des Anschreibens) und der Unterschrift mit Vor- und Familiennamen.

Muster für eine Bewerbungen

Muster für Bewerbungen – Geben Sie der Bewerbung eine gute Form!

Die Bewerbung um einen Arbeitsplatz sollte eine festgelegte Form haben. Die Einheitlichkeit jeder einzelnen Bewerbung schafft Übersichtlichkeit und spart wertvolle Zeit. Die Zeugnisse sollten immer die gleiche Reihenfolge haben. Beim Lebenslauf sollten nur wichtige Daten und das aktuelle Datum aktualisiert werden. Experimentieren Sie nicht unnötig mit der Form und dem Layout Ihrer Bewerbung!

Das Anschreiben einer Bewerbung wird entsprechend der Form angelegt, die in der DIN 5008 festgeschrieben ist. Hier sind Abstand und Aufbau eines geschäftlichen Anschreibens festgelegt. Ihr Anschreiben sollte daher folgende Bestandteile besitzen:

  • Eigene Anschrift
  • Anschrift des Empfängers
  • Aktuelles Datum in der Form Ort, Datum
  • Betreff
  • Anrede
  • Brieftext
  • Schlussformel
  • Unterschrift
  • Anlagen


Sie können Ihre eigene Anschrift in die Kopfzeile eines Word-Dokumentes einfügen, somit hat dieser Bestandteil einen festen, gut strukturierten Platz. Alternativ kann die eigene Anschrift auch oberhalb der Empfängeradresse platziert werden, jedoch mit ausreichendem Abstand zu dieser Anschrift. Die Adresse des Empfängers wird in folgender Form aufgebaut:

Name des Unternehmens

Name des Ansprechpartners

Abteilung

Straße

PLZ Ort

Das Datum wird generell rechtsbündig gesetzt und hat die Form Wohnort, den XX.Monat.XXXX

Bei der Betreffzeile ist es nicht mehr notwendig, das Kürzel Betr. vor den Text zu setzen. Der Betreff wird durch die Markierung fett hervorgehoben.

Die Anrede kann zwei Formen haben:

  1. Sehr geehrte Damen und Herren
  2. Sehr geehrter Herr XY / Sehr geehrte Frau XY

Entsprechend ist dann auch die Schlussformel zu formulieren:

  • Mit freundlichen Grüßen, wenn die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ lautet
  • Mit freundlichem Gruß, wenn es sich um eine persönliche Anrede an eine Person handelt

Die Angabe, dass noch Anlagen folgen, beendet dann das Anschreiben.

Online-Bewerbungsmappe

Die Online-Bewerbungsmappe:

Neben der Bewerbungsmappe in Papierform gibt es auch die Möglichkeit, eine virtuelle Bewerbungsmappe im Internet zu hinterlegen. Somit können Sie Ihre Qualifikation in professionellen Jobbörsen im Internet darstellen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, allen Unternehmen, bei denen Sie sich bewerben, Zugang zu Ihrer virtuellen Bewerbungsmappe zu gewähren.

Die Online-Bewerbungsmappe ist nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zur klassischen Bewerbungsmappe zu sehen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, Ihren zukünftigen Arbeitgeber von wichtigen Schlüsselkompetenzen zu überzeugen:

  • Innovatives Denken
  • Beherrschung moderner Technik
  • Umgang mit PC / Internet

Auf Anfrage sollte jedoch eine Bewerbungsmappe jederzeit in Papierform an ein Unternehmen geschickt werden können.


Bei der Einrichtung einer Online-Bewerbungsmappe muss man auf verschiedene Komponenten achten, damit die richtige Botschaft an zukünftige Arbeitgeber ausgestrahlt wird:

  • Die Dokumente müssen im PDF-Format hinterlegt sein
  • Eingescannte Zeugnisse, Qualifikationsnachweise müssen in hochwertiger Optik vorliegen
  • Angegebene Referenzen im Internet nur nach Absprache mit der Referenz
  • Chronologische Speicherung von Zeugnissen und Zertifikaten

Bei einer Bewerbung geht es darum, seine Qualifikationen und Kenntnisse hervorzuheben und sich von der Masse der Bewerber um einen Arbeitsplatz abzuheben. Die Online-Bewerbung ist eine sehr gute Möglichkeit, das Interesse eines Personalchefs zu wecken. Sie ersetzt jedoch nicht die Notwendigkeit einer klassischen Bewerbungsmappe, vielmehr erweitert sie die Möglichkeiten bei der Suche nach einem Arbeitsplatz.

Bewerbungsmappe zusammenstellen

So stellen Sie Ihre Bewerbungsmappe zusammen:

Die Bewerbungsmappe hat feste Bestandteile:

  • Anschreiben
  • Deckblatt
  • Lebenslauf mit Foto
  • Zeugnisse

Um diese Unterlagen übersichtlich zusammenzustellen, sollten spezielle Bewerbungsmappen verwendet werden. Diese verfügen über einen separaten Platz für Anschreiben, Deckblatt und Lebenslauf sowie der Möglichkeit, die Zeugnisse einzuklemmen.

Bei einer Bewerbung, abgesehen von einer Kurzbewerbung, ist es nicht zulässig, zusammengeheftete Blätter einzureichen. Auch Lochungen in Schnellheftern sind keine gute Ausgangsbasis für eine erfolgreiche Bewerbung. Wie bei der Präsentation eines neuen Produktes oder einer revolutionären Geschäftsidee muss auch Ihre Arbeitskraft einen professionellen Rahmen besitzen.


Auch für das Layout der geschriebenen Dokumente gibt es Richtlinien, die eine Bewerbung erfolgreicher machen:

  • Gut lesbare Schrift (Arial 10, einfacher Zeilenabstand, linksbündig)
  • Übersichtliche Struktur des Anschreibens (DIN 5008)
  • Gute Papierqualität (möglichst keine Verwischung der Tinte)
  • Nicht mit der Hand geschrieben
  • Anschreiben nicht mehr als eine Seite

Die Zeugnisse müssen in chronologischer Reihenfolge beigefügt werden. Dabei liegt das Schulabgangszeugnis als erstes Blatt, die Arbeitszeugnisse werden chronologisch angefügt. Das letzte Zeugnis beendet die Bewerbung. Anschließend werden Zeugnisse und Zertifikate von Weiterbildungen und Schulungen angefügt, ebenfalls chronologisch.

Folgende weitere Punkte sind für die Bewerbungsmappe zu beachten:

  • Bewerbungsmappen werden zum Versand nicht gerollt oder geknickt
  • Der Inhalt der Bewerbungsmappe wird niemals zweimal versendet
  • Die Dokumente und Schriftstücke dürfen nicht gelocht werden
  • Keine Klarsichthüllen in der Bewerbungsmappe
  • Versandtasche in der richtigen Größe verwenden
  • Korrekt adressieren und ausreichend frankieren

Der Inhalt der Bewerbungsmappe wird in Unternehmen oftmals mit Vermerken versehen. Aus diesem Grund können Sie zwar die Mappe, jedoch nicht den Inhalt mehrfach verwenden. Selbstverständlich muss die Mappe in einwandfreiem Zustand sein, um sie erneut für eine Bewerbung zu nutzen. Mappen mit „Eselsohren“, Kratzern, Flecken und anderen Beschädigungen sind für die weitere Benutzung nicht geeignet.

Initiativbewerbung

Die Initiativbewerbung:

Obwohl dies mit sehr viel Aufwand verbunden ist, kann sie langfristig zum Erfolg führen. Unter Initiativbewerbung versteht man das unaufgefordert Zusenden von Bewerbungen an verschiedene Firmen, auch wenn diese derzeit kein passendes Stellenangebot ausgeschrieben haben.

Die Vorteile einer Initiativbewerbung liegen auf der Hand:

  • Kaum / keine Mitbewerber, da es keine ausgeschriebene Posten gibt
  • Demonstration von Engagement und Eigeninitiative
  • Bekanntmachen der eigenen Fähigkeiten
  • Herausstellen von spezifischen Kenntnissen

Bevor Sie eine Initiativbewerbung erstellen, sollten Sie sich in jedem Fall über das jeweilige Unternehmen genau informieren. So sind Sie in der Lage, die Formulierungen und das Hinweisen auf spezielle Kenntnisse fürjedes Unternehmen individuell darzustellen. Initiatives Bewerben ist eine besondere Form des Selbstmarketing bei der Stellensuche, denn Sie müssen erreichen, dass Ihre Bewerbung im Gedächtnis des Personalchefs haften bleibt. Nur dann hat Ihre Bewerbung die Chance bei einem späteren Personalbedarf auch berücksichtigt zu werden.


Folgende Informationen sollten in einer Initiativbewerbung unbedingt vorhanden sein:

  • Vorstellung der eigenen Person
  • Grund für die Bewerbung z.B. Wechsel des Arbeitgebers oder des Wohnorts oder Arbeitsaufnahme, z.B. nach Berufsabschluß oder Arbeitslosigkeit unter Angabe des jeweiligen Grundes.
  • Grund für die Wahl des Unternehmens
  • Zusammenhang zwischen Unternehmen und eigenen Fähigkeiten herstellen (Herstellen eines Zusammenhangs zwischen eigenen Fähigkeiten und dem Unternehmen)
  • Genaue Bezeichnung der gesuchten Stelle im Unternehmen
  • Beleg der Qualifikation durch vollständige Bewerbungsmappe

Alternativ kann die Initiativbewerbung auch in Form einer Kurzbewerbung verfasst sein, die ausschließlich aus Anschreiben und Lebenslauf besteht. Hier sind vor allem die Formulierung des Anschreibens und die Vollständigkeit des Lebenslaufs wichtig.  Auch wenn man sich die Unternehmen selber zusammengesucht hat, sollte eine solche Initiativbewerbung so abgefasst sein, dass sie den Eindruck einer, exklusiv für dieses Unternehmen verfasst worden zu sein.

Bewerbung per eMail

Bewerbung per eMail – so funktioniert’s!

Viele Unternehmen bieten heute die Möglichkeit, eine Bewerbung per Mail zu senden. Bei der Bewerbung per eMail gelten prinzipiell die gleichen Voraussetzungen, wie für die klassische Form der Bewerbung.

Die eMail selbst muss in einer einwandfreien Form erstellt werden. Hierzu gehört, dass das Anschreiben genauso behandelt wird, als handele es sich um ein klassisches Bewerbungsanschreiben. Die korrekte Anrede gehört ebenso dazu, wie die grammatikalisch einwandfreie Formulierung des Textes selbst. Einzig die Anlagen und der Betreff werden an anderer Stelle untergebracht. Da die Anlagen für den Empfänger einer eMail klar ersichtlich sind, brauchen sie nicht noch einmal am Ende der eMail aufgeführt zu werden.

Verzichten Sie auf auffällige Briefpapiere oder Statonaries – eine Bewerbung um eine Stelle ist auch bei einer eMail-Bewerbung seriös durchzuführen und nicht mit privaten Mails zu vergleichen. Bitte darauf achten, dass es sich um eine korrekte Absenderadresse handelt. Am  Sinnvollsten ist hier die Form vorname.nachname@xy.de.


Folgende Arbeiten gehören zu einer Bewerbung per eMail:

  • Foto einscannen und in das Dokument „Lebenslauf“ einfügen;
  • Zeugnisse und Befähigungen einscannen und anfügen;
  • Die Anhänge müssen mit einem eindeutigen Titel versehen und erkennbar sein;
  • Sämtliche Unterlagen müssen auch als Bewerbungsmappe vorliegen;
  • die Anhänge werden chronologisch geordnet beigefügt;
  • der Umfang der eMail sollte 2 MB nicht überschreiten.

Eine Bewerbung per eMail hat den Vorteil, dass der zukünftige Arbeitgeber Ihre PC-Kenntnisse schon anhand der Bewerbungsart erkennen kann. Wenn Lebenslauf und Zeugnisse als PDF-Dokument angefügt werden, zeigen Sie damit Ihren professionellen Umgang mit verschiedenen Programmen. Das Bewerbungsfoto sollte in sehr guter Qualität angefügt werden. Eine Optimierung der Qualität mit einem Bildbearbeitungsprogramm stellt einen weiteren Pluspunkt dar und kann ein Vorteil gegenüber Mitbewerbern darstellen.

Die Bewerbung per eMail hat den großen Vorteil, dass Portokosten wegfallen und man den zukünftigen Arbeitgeber von seinen PC-Kenntnissen überzeugen kann. Die meisten Anhänge werden als PDF-Dokument angefügt.

Bei der Bewerbung per eMail ist zu beachten, dass dies vom Unternehmen ausdrücklich gewünscht ist. Trotzdem kann es sein, dass ein Unternehmen nachträglich die Unterlagen in Schriftform als Bewerbungsmappeanfordert. Daher sollten die Dokumente immer auch als komplette Bewerbungsmappe vorliegen.

Bewerbungsfoto

Das richtige Bewerbungsfoto:

Ein Foto gehört zwingend zu einer Bewerbung dazu. Aus diesem Grund sind die Wahl des Fotos und das Erscheinungsbild auf dem Foto besonders wichtig. Ihr Selbstmarketing muss daher so positiv und authentisch wie möglich sein.Ein gepflegtes Äußeres und passende Kleidung sind daher besonders wichtig. Beim Fotografen sollte man versuchen, möglichst optimistisch zu erscheinen. Denken Sie daran, dass Sie den Arbeitsplatz bestimmt bekommen und freuen Sie sich innerlich auf die Aufgaben, die vor Ihnen liegen! Auf einem Foto wird dies konzentriert vermittelt. Das bedeutet auch, dass Bilder aus Automaten ebenso ungeeignet sind, wie eigene Aufnahmen aus dem privaten Umfeld. Ein Porträtfoto mit den Maßen 65 x 45 mm sollte vom Fotografen erstellt werden. Für die Bewerbung können Farbfotos und Schwarz-Weiß-Bilder genutzt werden; wichtig ist, dass der Kontrast zwischen Hintergrund und Kleidung einen positiven Eindruck hinterlässt.

Es ist durchaus zulässig, wenn Sie das Bewerbungsfoto mit einem Farbdrucker direkt auf das Deckblatt Ihrer Bewerbung drucken. Allerdings muss der Ausdruck von sehr hoher Qualität sein. Wenn Sie das Bewerbungsfoto auf dem Lebenslauf anbringen möchten, kleben Sie dieses fest. Auf keinen Fall darf das Bild mit einer Büroklammer oder gar einer Heftklammer befestigt werden.


So gestalten Sie das Deckblatt:

Das Deckblatt ist die erste Seite der Bewerbungsmappe. Es ist eine sehr gute Möglichkeit, sich von anderen Bewerbern optisch abzuheben. Beim Deckblatt können Sie durch Kreativität punkten. Folgende Gestaltungsmöglichkeiten sind beim Deckblatt möglich:

  • Überschrift
  • Lichtbild, Kontaktdaten
  • Silhouette des Firmengebäudes, bei dem Sie sich bewerben
  • Aufstellung der Anlagen (Inhaltsverzeichnis)
  • Zum Beruf passendes Zitat

Bei der Gestaltung des Deckblatts sollte allerdings immer bedacht werden, dass hier weniger oft mehr ist. Ein gezielt und durchdacht gestaltetes Layout ist aussagekräftiger, als ein Deckblatt, das vollgepackt ist mit Informationen und unübersichtlich wirkt.

Das Deckblatt für eine Bewerbung kann einen idealen Einstieg in eine erfolgreiche Bewerbung ermöglichen. Sinnvolle Informationen, die auf einem Deckblatt stehen können, sind:

  • Überschrift „Bewerbung“
  • Adresse des Bewerbers
  • Berufsbezeichnung, Bezeichnung der ausgeschriebenen Stelle
  • Quelle der Stellenanzeige
  • Vorschau auf die beigefügten Anlagen

Das Deckblatt kann in der Form des tabellarischen Lebenslaufs erstellt werden, oder als klassisches Deckblatt, das den Text im Zentrum hat. Bei einem tabellarischen Layout sollten Sie darauf achten, dass sich dieses Layout später auch im tabellarischen Lebenslauf wiederfindet. Schon mit dem Deckblatt beginnt die einheitliche Optik. Ihre Bewerbung muss „aus einem Guss“ sein, um Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen perfekt nach Außen zu transportieren.

Das Bewerbungsanschreiben

Die erste Hürde: das Bewerbungsanschreiben!

Das Anschreiben ist der erste Eindruck, den ein Personalchef von einem Bewerber erhält. Viele Bewerber scheitern schon an dieser Hürde. Niemand wird heute noch ein Bewerbungsschreiben handschriftlich verfassen. Neben der korrekten Form des Anschreibens mit Datum, Betreff und Anlage sind auch Orthografie und Formulierung wichtige Kriterien für die Bewerberauswahl. Ein Bewerbungsanschreiben mit Schreibfehlern und holprigen Formulierungen wird keinen guten Eindruck hinterlassen und kann dafür sorgen, dass der Bewerber schon vor dem Blick in Lebenslauf und Zeugnisse aussortiert wird. Für das Bewerbungsanschreiben können Sie sich an den gängigen Geschäftsbriefen der DIN 5008 orientieren – dieses legt alle wichtigen Regeln bezüglich Anschrift, Datum, Betreff und Nummerierung fest.


Das Bewerbungsanschreiben ersetzt nicht für den Lebenslauf. Es sollte überzeugend zum Ausdruck bringen, weshalb Sie sich um genau diesen Posten bewerben und welche Qualifikation Sie dazu befähigt, diesen Posten auszufüllen. Dabei ist es sinnvoll, in einem kurzen Satz einen Bezug zwischen Ihrer Qualifikation und dem Unternehmen herzustellen. Der Personalchef sollte anhand des Anschreibens Interesse bekommen, sich die Bewerbungsmappe genauer anzusehen und Sie näher kennenzulernen .

Formulieren Sie Ihr Anschreiben in jedem Fall positiv aber übertreiben Sie nicht. Je glaubwürdiger das Anschreiben, umso glaubwürdiger auch der Bewerber. Nehmen Sie die Chance wahr, die sich Ihnen mit einem überzeugenden Anschreiben bietet.

Diese Punkte sollten Sie in dem  Ansschreiben kurz ansprechen:

  • Warum Sie sich auf die Stelle bewerben (der Text sollte einen direkten Bezug zur Stellenanzeige haben)?
  • Welche Qualifikationen bringen Sie mit für diesen Posten?
  • Waren Sie in dieser Branche oder sogar auf diesen Posten bereits tätig?
  • Welche zusätzlichen Qualifikationen können Sie vorweisen, die für den Arbeitgeber von direktem Nutzen sind (auch hier Qualifikationen nennen, die über die Anforderungen für diesen Posten hinaus gehen, aber fachlichen Bezug haben)?
  • Warum sind Sie genau der richtige Bewerber für diese Stelle und für dieses Unternehmen?
  • Wie sieht Ihre berufliche Zukunftsplanung aus?

Vergessen Sie nicht, in dem Anschreiben zu Ihrer Bewerbung auch Werbung für sich selbst und für ihre berufliche Zukunft machen. Eine positive Grundeinstellung hilft, die richtigen Formulierungen zu finden. Ihr Wissen und Können, sind für das Unternehmen von großem Wert. Und genau davon müssen Sie den Personalchef schon im Anschreiben überzeugen.

Der Lebenslauf und die Zeugnisse untermauern dann Ihre Aussagen aus dem Anschreiben.

Online Job Magazin | Online Industriejob Magazin | Industriejobs | Finanzierungsratgeber | Versicherungsratgeber

Copyright © CNC Jobs Deutschland UG -haftungsbeschränkt- [2012].

All Rights Reserved.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis 

bloggerei.de